ultra prepartion

 

Bei meinem bisher längsten Lauf war ich über 30 Stunden unterwegs. 146 km mit 6500 hm beim Chiemgauer100 inkl. Pausen zum Essen und Abwarten, bis sich das Gewitter verzog.

4 Tage später war Laufen im Wohlfühlmodus wieder möglich.

Die Vorbereitung blieb vom Aufwand überschaubar.
Ganz unterschiedliche Dinge habe ich mir angeschaut, abgeschaut, zusammengereimt und ausprobiert.
Hier mal ein kurze Übersicht:

 

run
Das Lauftraining mit 36,5 km und 890 hm im Wochenschnitt war überschaubar. Dafür war ich 5:45 Std. in der Woche unterwegs. Wenn es ging, in den Bergen.

 

work out
Übungen zur Stabilität und Mobilität habe ich tatsächlich fast jeden Tag ne Viertelstunde gemacht.
Allerbestens angeleitet und inspiriert von Oliver Schmidtlein und seinem Team (OSPhysio).
Kathi und Dominik haben sich meine (möglichen) Problemstellen angeschaut und diese gelockert oder mir gleich die richtigen Übungen verpasst um alles zu stärken, damit erst gar nichts passiert.
Bei jeder Behandlung und jedem Training durfte ich sehr viel lernen. Vielen Dank 🙏🏻.

 

energy work
hier habe ich in diesem Jahr am meisten Neues gemacht und gelernt.
Um einen Eindruck zu gewinnen hier mal eine Sammlung in Stichworten:
Atmen
Kältetraining
Meditation
Wim Hof Methode
Isogai
Kranio
Kriya Yoga
Q-Matrix Healing
Phonophonese
Quanten-Spiegel

 

Science
Mit dem Verständnis von Biohacking habe ich mich auch wieder mit einigen theoretischen, wissenschaftlichen und auch praktischen Themen befasst. Nachdem ich die letzten Jahre viel vom Laufstil über Körperhaltung und Korrektur bis zur Ernährung lernen durfte, stand im vergangenen Jahr die geistige und seelische Komponente im Vordergrund.
Da man einen Ultra irgendwann nur noch mit dem Kopf läuft schien mir das schlüssig.
Ganz interessant und effektiv ist das Verständnis von Schwingungen, Quantenphysik und wie alles miteinander verbunden ist. Welchen Zusammenhang es von Sonne, Mond, Erde und dem Menschen gibt und wie das alles zusammenwirkt. Biophotonen waren ein Thema, genauso wie EZ Water. Und Töne, Düfte, Farben sind ganz eng miteinander verwoben, quasi nur oktaviert.
All dieses Wissen galt es dann fürs Laufen zu nutzen, was ganz gut gelang.
Und da alles mit allem zusammenhängt, ist das alles nicht nur fürs Laufen gut;-)
#runningbiohacks